Klarheit bringt Geld

Wie Sie Ihr Betriebsergebnis innerhalb eines Jahres um 30% verbessern können!

1. Treffen Sie die Entscheidung etwas zu ändern!

Es klingt so einfach. Sie müssen nur eine Entscheidung treffen. Aber in der Praxis scheint genau das, sehr schwer zu sein. Warum das so ist? Wenn wir eine Entscheidung treffen, sind wir auch automatisch für die Konsequenzen verantwortlich. Und hier spielen Angst und die dazu gehörenden gedanklichen Zwiegespräche eine große Rolle. Was ist, wenn wir die falsche Entscheidung getroffen haben? Was ist, wenn wir dadurch viel Geld verlieren? Was ist, wenn durch diese Entscheidung mein Job auf dem Spiel steht? Was ist, wenn dadurch Dinge ans Licht kommen, die mich schlecht dastehen lassen? Ängste über Ängste, die viele davon abhalten überhaupt eine Entscheidung zu treffen, gemäß dem Motto: „Ja nichts ändern und ganz ruhig sein, dann bliebt alles beim Alten“. Aber das Leben ist Veränderung. Indem wir uns den Herausforderungen stellen, können wir wachsen. Schon als Kind haben Sie durch Fallen und Aufstehen letztendlich gelernt zu gehen. Hätten Sie beim ersten Mal aufgegeben, dann würden Sie heute noch herumkriechen. Fehler und Fehlentscheidungen gehören zum Leben. Die erfolgreichsten Unternehmen machen die meisten Fehler. Ohne Risiko, kein Wachstum. Wenn Sie es nicht probieren, werden Sie es nie wissen! Um zu wissen, ob eine Entscheidung richtig ist, müssen Sie zuerst die Entscheidung treffen. Keine Entscheidung zu treffen ist schließlich auch eine Entscheidung. Aber dies bedeutet meistens, dass irgendwann jemand anderer die Entscheidung statt Ihnen trifft. Spätestes dann bereuen Sie Ihre Nicht-Entscheidung. Dann sind Sie nur noch am Verteidigen. Sie suchen Ausreden und Schuldige.

Sollte Ihre Entscheidung jedoch richtig gewesen sein, dann fühlen Sie sich auch richtig gut. War sie falsch, dann haben Sie eine wertvolle Erfahrung gemacht und für die Zukunft einiges gelernt. Das heißt, egal wie Sie sich entscheiden, Ihr Wachstum wird sich beschleunigen.   

 2. Finden Sie heraus wo Sie derzeit stehen! +10%

Alleine die Tatsache genau zu wissen, wo Sie und Ihr Betrieb derzeit stehen verbessert Ihr Ergebnis um 10%. Wieso? Die Erfahrung hat gezeigt, dass diejenigen, die ihren Betrieb genau analysieren, auf viele kleine Umstände stoßen, die sofort (ver)änderbar sind. Bis zum Zeitpunkt der intensiven Auseinandersetzung liefen einige Dinge einfach mit. Durch die Analyse wird Ihnen manches bewusst das Sie vorher nicht gesehen haben (auch Betriebsblindheit genannt). Die Entscheidung also, sich für eine Ist-Analyse zu entscheiden, bringt 10%!

 3. Wissen wohin die Reise geht! +20%

Durch die Transparenz, die Sie durch die Ist-Analyse geschaffen haben, stellen sich automatisch die Fragen: „Wohin will ich und wie komme ich dahin? Diese Fragen können Sie am besten mit Ihrem Team bearbeiten. Welche Werte sind uns wichtig? Wo wollen wir in der Zukunft stehen? Was können wir heute tun, dass wir morgen unsere Ziele erreicht haben? Wenn Sie sich diese Fragen stellen, werden Sie automatisch Antworten erhalten. Auch hier zeigt uns die Erfahrung von über 250 Betrieben, dass sich ohne viel Aufwand das Ergebnis um 20% verbessert hat.

Je intensiver Sie diesen Prozess angehen, umso besser wird das Ergebnis sein. Vor kurzem konnten wir erst miterleben, wie ein Betriebsrestaurant mit Hilfe der Kessel-Methode von einem negativen Deckungsbeitrag von € 300.000,- in einem Jahr auf einen positiven Deckungsbeitrag von € 400.000,– gestiegen ist. Das bedeutet eine Einsparung von € 700.000,–! Oder anders gesagt, eine Steigerung von 228%!

Treffen Sie also noch heute die Entscheidung, Ihr Betriebsergebnis um mindestes 30% zu steigern.

Über Peter Paul van Melle

Peter Paul van Melle ist gebürtiger Holländer und arbeitet als Coach, Berater, Buchautor, Seminarleiter in Österreich und dem deutschsprachigen Raum. Bekannt gemacht haben ihn die Umsetzung seiner Visionen: Die Kessel-Methode, der ÖKO-Faktor und die Online Software MyKessel3.0. Seit über 40 Jahren ist Peter van Melle international aktiv; in der Hotellerie, Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung. Sein erstes Buch erschien 2002, „Die Macht der Mitarbeiter“. In 2012 brachte er „Die neue Arbeitswelt 2012 und danach…“ heraus. Als gefragte Redner auf Kongresse und Veranstaltungen begeistert er seinen Zuhörer nachhaltig. Mehr unter www.pemcon.at
Dieser Beitrag wurde unter Wirtschaftlichkeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.