Foodtrend # 5 – Inszenierung

Inszenierung von Food
Eines der aufregendsten Supermarktkonzepte der letzten Jahre ist das Eataly. Hier wird Essen zelebriert. Das Konzept stammt aus Italien und ist im Begriff die Welt zu erobern. Das Eataly ist eine Kombination aus Supermarkt mit „Frontcooking“ und Restaurant. Nach dem Vorbild des Slow-Food-Konzeptes von Carlo Petrini entstand in der Fiat-Metropole der erste Genusstempel dieser besonderen Art. Hier kaufen die Menschen nicht nur Lebensmittel ein, sie essen und lernen dabei. Das Konzept, so Pressesprecherin Simona Milvo von “Eataly alti cibi”, lebt von der “Begeisterung der Menschen, die ihr gesamtes handwerkliches und gastronomisches Können für besseres Essen und Trinken einsetzen”. Eataly kann man nicht erklären, Eataly muss man erleben. 23 Märkte gibt es weltweit, viele davon in Asien und den USA. Vermutlich demnächst auch in Deutschland. Entsprechende Kooperationspartner werden bereits gesucht.

Wenn Supermärkte Restaurants integrieren, warum können dann (Betriebs)Restaurants oder Mensen nicht auch Supermärkte intrigieren? Für die GV-Branche eine Möglichkeit zum Überdenken.

Über Peter Paul van Melle

Peter Paul van Melle ist gebürtiger Holländer und arbeitet als Coach, Berater, Buchautor, Seminarleiter in Österreich und dem deutschsprachigen Raum. Bekannt gemacht haben ihn die Umsetzung seiner Visionen: Die Kessel-Methode, der ÖKO-Faktor und die Online Software MyKessel3.0. Seit über 40 Jahren ist Peter van Melle international aktiv; in der Hotellerie, Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung. Sein erstes Buch erschien 2002, „Die Macht der Mitarbeiter“. In 2012 brachte er „Die neue Arbeitswelt 2012 und danach…“ heraus. Als gefragte Redner auf Kongresse und Veranstaltungen begeistert er seinen Zuhörer nachhaltig. Mehr unter www.pemcon.at
Dieser Beitrag wurde unter IDEEN, News Flash, Trends veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.