Die perfekte Küche gibt’s!

…und kostet weniger als eine Durchschnittsküche. Aber wer möchte schon perfekt sein? Die Mehrheit ist mit dem Durchschnitt zufrieden. Nur nichts ändern, nicht anecken und sich nicht in den Vordergrund rücken, ganz leise sein, dann geht es wieder vorbei. Verantwortung? Ja, aber nur ein bisschen, nur das Notwendigste. Einfach mit dem Strom schwimmen und sich nicht wichtigmachen. Neues Wissen aneignen? Wozu? Das bedeutet nur noch mehr Arbeit.

Wie traurig. Wie immens traurig. Und was für eine Verschwendung von Talenten. Ich finde, dass jeder etwas dazu beitragen kann, diese Welt – unsere Umwelt – ein bisschen besser zu machen. Sich am Ende seiner Tage in den Spiegel schauen und sagen zu können: „Durch mich ist diese Welt besser geworden, besser für meine  Kinder, Enkelkinder und deren Nachfahren“.

Perfektion verlangt Hingabe, Leidenschaft und den Mut die Dinge zu verändern. Es verlangt einen unerschütterlichen Glauben an seine eigenen Fähigkeiten, an seine Vollkommenheit, Talente und Begabungen.

Die eigene Größe für wahr zu halten macht Angst. Angst den Job zu verlieren, seine Existenz oder einfach Angst davor, nicht mehr der Norm zu entsprechen. Dabei werden uns tagtäglich „die Abnormalen“ gezeigt. Wir himmeln sie an, wir sind deren größte Fans, wir „liken“ sie und strömen in Heerscharen in Konzerte und Kinos. Wir bewundern sie über alle Maßen. Wir finden es großartig, Produkte von Unternehmen und Menschen zu kaufen, die „anders“ sind.

Lady Gaga, Arnold Schwarzenegger, Steve Jobs, Mahatma Ghandi, Mutter Theresa, Pablo Picasso, Abraham Lincoln, Walt Disney, Barack Obama, Jamie Oliver, Justin Biber, DJ Ötzi, Hansi Hinterseer, Vincent van Gogh und viele mehr. Diese Menschen haben alle nicht der Norm entsprochen, aber durch ihr WIRKEN die Welt ein wenig besser gemacht – jede/r auf seine Art.

Was Sie auch noch wissen müssen ist, dass es keine/r von denen alleine geschafft hat. Sie haben/hatten Familie, Agenten, Produzenten, Freunde und Netzwerke. Alles Menschen, die sie unterstützten, an sie glaubten und ein wichtiger Baustein auf dem Weg zum Erfolg waren. Was ist ein Star? Ein Star ist ein Mensch, der seine Talente und Begabungen leuchten lässt. Seine Leidenschaft offen auslebt.

Ein Grund wieso Fernsehformate wie „Deutschland sucht den Superstar“, „Germanys next Topmodel“, „das perfekte Promidinner“, „the Voice of Germany“ und viele andere Shows so erfolgreich sind, ist das Finden des Außergewöhnlichen. Aber in Wahrheit versuchen wir nur von unserer eigenen Durchschnittlichkeit abzulenken. Weil wir selber zu feige sind unsere Talente zu leben!

Die perfekte Küche gibt es! Der perfekte Küchenchef, das perfekte Küchenteam und der perfekte Manager gehören zu jenen Stars, die tagtäglich ihren Stern leuchten lassen. Die dafür sorgen, dass unsere Nahrung frischer, besser und nachhaltiger wird. Menschen die mit Leidenschaft ihren Job ausüben.

Wir suchen diese Stars. Wir suchen Stars, angehende Stars und unentdeckte Stars, die wir unterstützen können, sodass sie noch mehr leuchten und eine Inspiration für andere sind. Wir wollen die Talente, Begabungen und Leistungen sichtbar machen und mit allen teilen!

SIND SIE EIN STAR oder möchte Sie einen werden?
PEMCON SUCHT SIE! Jetzt anmelden und mitmachen bei MYKESSEL!

Über Peter Paul van Melle

Peter Paul van Melle ist gebürtiger Holländer und arbeitet als Coach, Berater, Buchautor, Seminarleiter in Österreich und dem deutschsprachigen Raum. Bekannt gemacht haben ihn die Umsetzung seiner Visionen: Die Kessel-Methode, der ÖKO-Faktor und die Online Software MyKessel3.0. Seit über 40 Jahren ist Peter van Melle international aktiv; in der Hotellerie, Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung. Sein erstes Buch erschien 2002, „Die Macht der Mitarbeiter“. In 2012 brachte er „Die neue Arbeitswelt 2012 und danach…“ heraus. Als gefragte Redner auf Kongresse und Veranstaltungen begeistert er seinen Zuhörer nachhaltig. Mehr unter www.pemcon.at
Dieser Beitrag wurde unter MyKessel, News Flash veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.